Neue Fundus-Stipendiatin / 1. Halbjahr 2021

Das Fundius-Stipendium für das 1. Halbjahr 2021 geht an die Kulturwissenschaftlerin und Designerin Bergit Faßl, die mit ihrer interdisziplinären Plattform a.ACHAT an der Schnittstelle zwischen zeitgenössischer Kunst, Mode/Kostüm, Musik und Essen arbeitet. Die Jury hat sich für ihr vielversprechendes Kostümbildvorhaben für das Musiktheaterprojekt im öffentlichen Raum „Wem gehört Lauratibor – Eine Protestoper“ entschieden. Die Premiere ist für den 29. Mai 2021 rund um die Kreuzberger Reichenberger Straße, den Mariannenplatz und das Kottbusser Tor geplant.

„Wem gehört Lauratibor“ beschäftigt sich mit dem Ausverkauf der Stadt. Mieter*innen aus bedrohten Projekten entlang der Reichenberger Straße haben sich dafür zusammengetan. Aus ihren Geschichten hat die Autorin Tina Müller ein Libretto geschrieben, das vom Komponisten Anders Ehlin vertont wird. Die Ausstattung dazu wird von Teams aus professionellen Bühnen- und Kostümbildner*innen entwickelt, die größtenteils aus den betroffenen Projekten stammen. In einer gemeinsamen Bildsprache, die sich dem Agitprop ebenso verpflichtet fühlt wie einer zitatenhaften Anwendung von Elementen aus Märchen, Sage und Science Fiction, bekommen die einzelnen Künstler*innen Freiräume, ihre jeweiligen Visionen umzusetzen.

Wir gratulieren Bergit Faßl und bedanken uns bei der Jury und allen Bewerber*innen für ihre Anträge.